Tulsa World wählt ABB für Steuerungs- und Antriebsretrofits

2017-06-26 - ABB, einer der führenden Lieferanten von Automationslösungen für die Zeitungsindustrie, meldet den erfolgreichen Abschluss eines Upgrade-Projekts für Tulsa World in Tulsa, Oklahoma, sowie die Bestellung eines zweiten Projekts am gleichen Ort.

Wie viele andere Zeitungsdrucker und -Verleger stellt Tulsa World, ein Teil der Berkshire-Hathaway-Gruppe, ihren zukünftigen Geschäftserfolg durch die Annahme einer zunehmenden Anzahl Fremdaufträge sicher. Das Upgrade-Projekt steht in diesem Zusammenhang. Die zwei Wifag OF370-Druckmaschinen bei Tulsa World hatten nicht die Stufe von Redundanz, die verschiedene Fremdverlage sich wünschen würden. Um dies zu verbessern, entschied sich Tulsa World, ihre Druckmaschinen um zwei zusätzliche Goss Metroliner-Falzapparate zu erweitern. Deshalb wendete sich Tulsa World an ABB für die Lieferung der Motoren und Antriebe für die neubeschaffenen Falzapparate sowie die Integration deren in die bestehende ABB-Druckmaschinensteuerung.

Die Inbetriebsetzung der neuen Motoren und Antriebe sowie die Systemintegration wurden im März dieses Jahres abgeschlossen.

Nach diesem Erfolg erteilte Tulsa World den zweiten Auftrag an ABB. Dieser betrifft das schrittweise, modulare Retrofitting von neuen Antrieben, Produktionsmanagementsystemen und Teile der Steuerungen auf einer der zwei bestehenden Wifag-Druckmaschinen.

Sam Hightower, Vice President Operations BH Media Publishing Solutions, erklärt: „Wir haben in verschiedenen Bereichen der BH-Medien-Gruppe eine lange Beziehung mit ABB. Während der Installation der Backup-Falzapparate auf den Wifag-Druckmaschinen in Tulsa haben wir uns voll auf sie verlassen können. ABB stellte ihre Arbeit innerhalb der zeitlichen Anforderungen fertig und wir fahren jede Woche mit beiden dieser zusätzlichen Falzapparaten.“

„Zusätzlich dazu haben wir nun mit einem vierjährigen Plan angefangen, alle obsoleten, elektrischen Komponenten auf den Wifag-Maschinen in Tulsa zu ersetzen. Das Projekt beginnt später in diesem Jahr und sollte bis 2020 abgeschlossen werden. Während dieser Zeit brauchen wir fast jede Nacht die beiden Druckmaschinen für unsere Produktion. Ich kann nachts besser schlafen, wenn ich weiss, dass wir dieses kritische Projekt mit ABB machen.“

Das Projekt ist in vier Phasen aufgeteilt.

In der ersten Phase, die noch in diesem Jahr durchgeführt wird, wird das Druckmaschinenmanagementsystem MPS Production komplett erneuert – die jüngste Version wird neu in einer Cluster-Konfiguration laufen. Selbstverständlich werden alle bisherigen Daten übernommen. Zwei veraltete Versionen des ABB-Leitstandes, MPS Control Console, werden aufgerüstet und wieder in Betrieb genommen. Zusätzlich werden zwei neue Softproof-Clients installiert. Dazu werden auf einem Druckturm die obsoleten Wifag-Positioniersysteme mit modernen ABB-APOS-Systemen ersetzt und die Antriebe mit modernen ABB-ACSM1-Systemen ausgetauscht.

Phase zwei besteht aus dem Ersetzen der Positionier- und Antriebssysteme auf einem Falzapparat sowie ein komplettes Retrofit (inkl. Steuerung und Antriebe) von zwei Rollenwechslern.

In der dritten Phase werden ähnliche Retrofits auf zwei Drucktürmen und drei Rollenwechslern gemacht, und in der vierten und letzten Phase 2020 werden zwei weitere Türme und Rollenwechlser retrofittet.


Eine der Druckmaschinen und der Kontrollraum bei Tulsa World

    •   Cancel
      • Twitter
      • Facebook
      • LinkedIn
      • Weibo
      • Print
      • Email
    •   Cancel
    seitp202 482cc5571bd9bb42c125814b003dfb9d